13. VR Traithlon Lauingen

Gespeichert von Michaela Rümmer am/um Mo, 25.06.2018 - 13:26
Datum

13. VR-Triathlon Lauingen

Am Sonntag, den 17. Juni 2018, war es endlich so weit: meine erste Mitteldistanz erwartete mich!

Bereits am Freitagabend war ich angereist, um das Triathlon-Wochenende mit meiner Studienfreundin Vera zu verbringen. Nach der Abholung der Startunterlagen am Samstagnachmittag mischten sich dann zur riesigen Vorfreude auch steigende Nervosität und Anspannung.

Fragen, wie „Hatte ich genug trainiert?“ oder „Würde ich den Wettkampf schaffen?“ gingen mir durch den Kopf.

Da das Wetter so schön war, beschlossen Vera und ich, nachdem wir uns die zweite Wechselzone angesehen hatten, bei einem Eis den Damen beim 5. VR-Mannschaftstriathlon (Regionalliga Bayern) beim Bike and Run zuzugucken. Im Eiscafé trafen wir dann auch Maria und Bernward, die mir noch ein paar Tipps für die Mitteldistanz gaben. Vielen Dank nochmals dafür!

Anschließend schauten wir uns auch die erste Wechselzone am Auwaldsee an, bevor wir den Abend mit Pasta ausklingen ließen.

Am Sonntag um kurz vor fünf klingelte dann unser Wecker. Nach einem schnellen Frühstück wurde das Auto bepackt und alle Utensilien nochmal gecheckt. Dann ging es auch schon los nach Lauingen. Im Rathaus wurde ich dann mit meiner Startnummer beschriftet und legte anschließend meine Laufschuhe und -mütze in die zweite Wechselzone in der Stadt. Daraufhin fuhren wir zum Auwaldsee, wo ich mein Fahrrad eincheckte und samt Fahrradhelm und Schuhen in die erste Wechselzone stellte.

Auch dort traf ich wieder auf Maria und Bernward. Gegen acht erfuhren wir dann, dass Neoprenanzüge für die Mitteldistanz erlaubt waren, für die Volks- und Kurzdistanz jedoch nicht. Nach der Wettkampfbesprechung wich dann langsam der letzte kleine Rest Entspannung und ich kämpfte mich in meinen Neo.

Nun ging es los!

Nach einem kurzen Einschwimmen erfolgte der Schwimmstart vom Land und es ging in drei Runden mit zweimaligem Landgang durch den See. Da ich mich beim Schwimmstart recht weit hinten hielt, hatte ich genug Platz und relativ ruhiges Wasser zum Schwimmen. Das Schwimmen machte sehr viel Spaß und nach wenigen Minuten hatte sich alle Nervosität in Freude umgewandelt. Da mein Ziel war, ins Ziel zu kommen, bin ich ruhig und entspannt geschwommen, sodass ich sogar auf meiner zweiten Runde bereits von den ersten Schwimmern überholt wurde. Während diese dann schon zu ihren Rädern in die Wechselzone laufen konnten, bin ich in meine dritte Schwimmrunde gestartet.

Endlich geschafft, lief auch ich zum Rad, wobei ich bemerkte, dass viele schon längst auf der Radstrecke waren. Also schnell hinterher!

Die Radstrecke führte erst nach Lauingen, wo, nach einem kleinen Anstieg, eine Tonne als Wendepunkt vor dem Rathaus umfahren werden musste. Dann ging es den kleinen Hügel wieder herunter und auf relativ ebener Strecke in Richtung Weisingen. Auch dort musste wieder eine Tonne als Wendepunkt umfahren werden, bevor man zurück nach Lauingen radelte. Diese Strecke musste auf der Mitteldistanz viermal gefahren werden.

Obwohl die Strecke sehr flach war, habe ich hier schnell meine Beine gemerkt – hier habe ich noch deutliches Verbesserungspotenzial. Auf der Radstrecke wurde ich dann auch bald von Maria und Bernward überholt und kam als eine der letzten Radlerinnen in die zweite Wechselzone in der Stadt.

Dann kam endlich das Laufen, worauf ich mich schon am meisten gefreut hatte. Also schnell in die Laufschuhe und Maria hinterher, die einige Minuten vor mir in der zweiten Wechselzone war. Aus der Wechselzone hinaus ging es über eine steile Brücke runter an die Donau, entlang derer man dann in Richtung Ludwigsau lief. Auch diese Strecke war sehr flach und führte größtenteils über Schotter. Da ich mich beim Radfahren noch nicht ganz ausgepowert hatte, hatte ich hier nochmal Kraft, um Gas zu geben. Auf der Laufstrecke konnte ich dann auch Maria und Bernward wieder einholen und wir konnten uns gegenseitig anfeuern.

Schließlich erreichte ich knapp unter fünfeinhalb Stunden das Ziel vor dem Rathaus. Das Gefühl beim Überqueren der Ziellinie ist bis jetzt unbeschreiblich und obwohl dies mein bisher längster Wettkampf war, war er dennoch sehr kurzweilig! So bleibt die Lust auf neue Herausforderungen und natürlich das Ziel einer besseren Zielzeit beim nächsten Mal! Im Ziel wurde ich dann von der jubelnden Vera empfangen, die mich die ganze Zeit auch vom Streckenrand angefeuert hat! Tausend Dank! Kurz nach mir kamen auch Maria und Bernward ins Ziel, sodass wir uns direkt gegenseitig beglückwünschen konnten!

Nach einigen erfrischenden Getränken folgte dann die Siegerehrung vor dem Rathaus, bei der alle DJKler in ihrer Altersklasse auf dem Treppchen landeten und Maria und Bernward sogar jeweils noch in ihrer Altersklasse bei der Bayerischen Meisterschaft eine Medaille abräumten.

Alles in allem war es ein super toller Wettkampf mit toller Streckenversorgung und Organisation, der sofort Lust auf eine weitere Mitteldistanz und einen erneuten Start beim Triathlon in Lauingen gemacht hat!

Neben der Mitteldistanz beim 13. VR-Triathlon Lauingen gab es am Wochenende zudem den VR-Kindertriathlon sowie zahlreiche Starter auf der Volks- und auch Kurzdistanz, den 5. VR-Mannschaftstriathlon (Regionalliga Bayern) Swim and Run und auch Bike and Run und auch mehrere Staffeln auf der Volks-, Kurz- und Mitteldistanz. Neben der Bayerischen Meisterschaft fand auch die Schwäbische Meisterschaft auf der Mitteldistanz statt.

Herzlichen Dank allen, die dieses Wochenende unvergesslich gemacht haben!

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!

Aika

Fotos von Vera Mader

Zielzeiten:

Aika Katharina Diesch 1. W AK 25: Gesamtzeit 05:28:22.69

Maria Winter 1. W AK 55: Gesamtzeit 05:41:01.71

Bernward Flenner 2. M AK 65: Gesamtzeit 05:52:32.00