4. Sparkassen Nightrun Coburg

Gespeichert von Jens Müller am/um Mo, 05/08/2017 - 11:13
Datum

Bereits zum vierten Mal hieß es am Samstagabend auf dem Marktplatz in Coburg wieder „Exit light, enter night!“ Die RunningBros luden wieder zum Lauf in der historischen Altstadt und eine große Schar Läufer folgte. Da ich auf der Strecke letztes Jahr schon gute Erfahrungen gemacht hatte, war eine erneute Teilnahme selbstverständlich. Die 10 Kilometerstrecke, die sich über fünf Runden durch die Innenstadt von schlängelt, ist nicht nur optisch ein Highlight, sondern auch läuferisch trotz seiner Ecken und Kanten ein Genuss. Die Ausleuchtung entlang der Strecke, die Motivation durch die Samba-Truppe und als besonderes Schmankerl das Durchlaufen der „Twighlight-Zone“ machen den Lauf zu einem einmaligen Erlebnis.
Dieses Jahr waren Maria und Bernward ebenfalls am Start und zu dritt genossen wir die tolle Atmosphäre. Ein kurzer Schockmoment beim Umziehen: beim Blick in meinen Rucksack musste ich unglücklicherweise feststellen, dass ich meine Laufsocken vergessen hatte. Naja, dann müssen die Sneaker-Baumwollsocken herhalten, was solls. Pünktlich um 21.00 Uhr erfolgte der Startschuss in der Dämmerung und die 474 Teilnehmer des Hauptlaufes machte sich auf den Weg. Von Anfang an lief es richtig super, ich bin zwar das Rennen etwas zu schnell angegangen, aber ich war so euphorisch, dass es gar nicht schlimm war, an leicht an Tempo zu verlieren. Kurz vor Ende der dritten Runde ging es dann an die ersten Überrundungen, die die Teilnehmer zwang, des Öfteren von der Ideallinie abzuweichen, was aber wenig ausmachte. Da der Spaß im Vordergrund stand, nahmen dies auch alle Teilnehmer sportlich fair. Das Publikum peitschte die Läufer regelrecht um den Kurs herum und machte ordentlich Stimmung. Nach 39:46 Minuten lief ich schließlich als 21. Im Gesamteinlauf ins Ziel und konnte seit meiner Zwangspause im letzten Jahr endlich wieder unter 40 Minuten bleiben. Glücklich über das Ergebnis genoss ich noch ein wenig die Lasershow auf dem Marktplatz. Nur knapp das Treppchen verpasste Maria, die nach tollen 52:20 Minuten vierte in ihrer AK wurde. Bernward finishte nach exakt 54:59 und verteidigte souverän den verdienten Podestplatz. Herzlichen Glückwunsch.

Ergebnisse:

Müller, Jens 39:46; Platz 7 AK M30
Winter, Maria 52:20; Platz 4 AK W50
Flenner, Bernward 54:49; Platz 3 AK M60